Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.


 

1940 In kleinerer Besetzung nahm die Kapelle an mehreren Feierlichkeiten teil.

1941 Im Jahre 1941 verstummten die Instrumente. Viele Musiker mußten in den Krieg ziehen. Die Instrumente, welche zu 70% Vereinseigentum waren, wurden während des zweiten Weltkrieges nach Kreßbronn am Bodensee ausgeliehen. Anlaß war die Bitte von Josef Stegmaier, welcher dort mit Kriegskameraden die Blasmusik pflegte.

1946 Nachdem die ausgeliehenen Instrumente wieder glücklich herbeigeschafft werden konnten, wurde mit dem Wiederaufbau des Vereins begonnen. Allerdings mußten an den Instrumenten größere Reparaturen durchgeführt werden. Wer die Musiker aus dem Jahre 1939 kannte, sah sich vergeblich nach einigen Mitgliedern um. Der Krieg hatte auch hier schmerzliche Lücken hinterlassen. Die Kameraden Anton Schüll, Franz Stocker und Georg Koll-manthaler sind gefallen. Xaver Schweitzer, Heinrich Weiß und Karl Schips gelten als vermißt.

Bis 1949 klafft im Protokoll eine Lücke. Otto Bembe, ein Ostpreuße, hatte sich nach dem Krieg in Neuler niedergelassen und war dem Musikverein als Protokollführer beigetreten. Er arbeitete einige Jahre als Fuhrmann in der Ziegelei Münz. Da Bembe während des Krieges im Offiziersrang stand, hatten seine Ochsen auch militärische Befehle auszuführen. Da hieß es: stillgestanden, marsch-marsch, rechts weggetreten.

alt

1949 Mit großem Eifer begab man sich an die Arbeit und bildete junge Musiker aus. Franz Kraus, Kaspar Kraus, Martin Ernst, Philipp Hauser und Josef Brenner begannen ihre aktive Laufbahn. Ein Herbstkonzert im »Weidenbusch-Saal« war nach langer Zeit wieder eine größere Veranstaltung.

Beim 30 jährigem Jubiläum des Musikvereins Ebnat informierten sich die 18 Musiker über die Vorgehensweise und den Ablauf eines größeren Festes. Vorstand Hans Beyrle gab dabei bereitwillig Auskunft und Hilfestellung.

Zum Winterkonzert mit der Theateraufführung»Das verlorene Paradies« hatte der Jubiläumsverein seinen großen Anhängerkreis am 29. Januar in den renovierten»Adlersaal« eingeladen. Die heimischen Laienspieler, als auch die Musiker, meisterten ihre Aufgabe mit Bravour.