Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.


 

2000 Im ersten Jahr des neuen Millenniums, auch wenn das astrologische Jahrtausend erst 2001 beginnt, gab es reichlich für den Verein zu tun. In 41 Proben wurde das altOrchester auf 3 Konzerte, 2 Kirchengestaltungen, 15 Festzeltauftritte, 7 Umzüge, 3 offizielle Ständchen und mehrere kleine Auftritte vorbereitet, so dass das Jahr 2000 insgesamt 51 öffentliche Auftritte des Musikvereins Neuler erleben durfte. Unsere Freud- und Leid-Abteilung unter der Führung von Helmut Schweitzer hatte 12 Beerdigungen und eine Jahrgangsfeier zu bewältigen. Die Jugendkapelle konnte bei 4 Auftritten glänzen, außerdem wurde für unseren Nachwuchs eine einwöchige Jugendfreizeit, eine Nachtwanderung, eine Weihnachtsfeier und mehrere kleinere Zusammenkünfte organisiert. Die Kameradschaft im Verein war letztes Jahr eine ganz besondere. Auch wenn dies am Kameradschaftsabend noch nicht so zur Geltung kam, so konnte man doch bei vielen Auftritten feststellen, dass man nicht nur unterwegs war um zu musizieren und zu spielen, sondern vor allen Dingen um Spaß zu haben. Zeugnis dafür liefern zum Beispiel die Faßbierspende in der Probe, die spontane Fahrradtour zum Auftritt nach Buch und nicht zu letzt der 2-Tagesausflug nach Coburg, eine sehr wiederholenswerte Angelegenheit. eine weitere Säule dieser wiedererstarkten Kameradschaft ist das so genannte VW-Bus-Team, welches bei vielen Sonderfahrten zu den Festlichkeiten anderer Musikvereine die Fahne Neulers hoch hielt. Besonderen Dank gilt hierfür Alexander Brost für die Bereitstellung seiner "Klepperkiste", möge sie noch lange TÜV haben. Die Vereinsführung hatte in 7 Ausschusssitzungen und mehreren kleinen Besprechungen nach der probe viel zu bereden, zu diskutieren, zu entscheiden und zu organisieren.

2001 Das letzte Jahr verlief für den Musikverein insgesamt etwas ruhiger. In 41 Proben wurden wir auf 5 Umzüge, 9 Ständchen, 13 Auftritte, 5 kirchliche Veranstaltungen, altunser Herbstkonzert, das Adventskonzert im Landratsamt und 8 offizielle Anlässe vorbereitet. Außerdem begleiteten wir den Vater von Hariolf Knecht, Josef Knecht, auf seinem letzten Gang. Das macht insgesamt 35 Auftritte in der Öffentlichkeit gegenüber 51 im Jahr 2000. Die "Freud- und Leidkapelle umrahmte 11 Beerdigungen und 6 kirchliche Veranstaltungen musikalisch. Die Jugendkapelle durfte bei 3 öffentlichen Auftritten ihr können unter Beweis stellen. A0ßerdem wurde für unseren Nachwuchs eine einwöchige Jugendfreizeit am Titisee im Schwarzwald, eine Weihnachtsfeier, und mehrere kleiner Zusammenkünfte organisiert. Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde beteiligte sich der Musikverein mit einer Nachtwanderung, die von Jugendleiterin Martina Winkler organisiert wurde. Neue Perspektiven in der Jugendausbildung ergaben sich im vorherigen Jahr durch die angebotene Blockflöten- und Gitarrenausbildung, die reges Interesse fanden. Auf Grund grassierender Maul- und Klauenseuche war es uns nicht möglich, unser Gartenfest in gewohnter Weise durchzuführen. Stattdessen beschloss man, die Festivitäten in der Schlierbachhalle zu verlegen. Die Entscheidung erwies sich als goldrichtig, die Reaktionen auf unser Frühlingsfest waren durchweg positiv. Als besonderen Höhepunkt im Vereinsjahr darf man sicherlich die Hochzeit von Gabi und Jürgen Raab bezeichnen, die uns gewiss noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. Des Weiteren durften wir beim Herbstkonzert zusammen mit unseren Musikfreunden aus Dalkingen und beim Adventskonzert im Landratsamt schöne Erfolge verbuchen. der Ausschuss  hatte in 8 Sitzungen und mehreren kleineren Besprechungen nach der Probe allerhand zum Wohle des Vereins zu besprechen und zu beschließen.

2002 war ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr für den Verein. In 46 Proben wurden wir auf 3 Konzerte, das Wertungsspiel in Westhausen, 8 Ständchen, 10Auftritte, 6 altUmzüge und 12 "offizielle" Anlässe vorbereitet. Außerdem begleiteten wir unser Ehrenmitglied Anton Vaas sowie die beiden passiven Mitglieder Emil Iwanek und Willi Rupp auf ihrem letzten Gang. Die Freud- und Leidkapelle" umrahmte 9 Beerdigungen und so manchen der oben genannten offiziellen Anlässe musikalisch. Unsere Jugendkapelle konnte ihre Leistungen in 6 öffentlichen Auftritten unter Beweis stellen. Außerdem fanden eine Jugendfreizeit, eine Nachtwanderung, eine Weihnachtsfeier und mehrere kleiner e Zusammen für die Jugendlichen statt. Auch der Ausschuss hatte reichlich zu tun, er tagte insgesamt 10 mal. Das letzte Jahr war voll gepackt mit arbeit, aber auch mit vielen schönen Erfolgen und "vereinsinternen" Veranstaltungen. Der absolute Höhepunkt des Jahres jedoch war die Teilnahme beim Wertungsspiel in Westhausen., wo wir ein "sehr gut" in der Oberstufe erreichten. Außerdem durften wir mit unserer Musikerin Sabine Schweitzer im Mai und unserem Musiker Edgar Schreckenhöfer im August Hochzeit feiern, was sicherlich noch in bester Erinnerung geblieben ist. Ein weiteres "Highlight" war der Vorspielnachmittag im September, wo die Jugendlichen ihr können eindrucksvoll unter Beweis stellten. Der 3-Tages Ausflug nach Berlin im Oktober war nicht nur sehr förderlich für die Allgemeinbildung, sondern auch für die Kameradschaft im Verein. Vorbereitet und organisiert vom 1. Vorsitzenden Bernhard Winter war dies sicherlich ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer. Krönender Abschluss des Jahres war dann unser Herbstkonzert im November, das ein großer Erfolg war. Viel Arbeit hatte unser Dirigent Nikolaus Staubach mit uns, bis wir alles zu seiner Zufriedenheit "drauf hatten", aber die Mühe hat sich letztendlich gelohnt. Neben all diesen Aktivitäten stellten wir noch einen Faschingsball auf die Beine und absolvierten im Mai erfolgreich unser Frühlingsfest. Außerdem durften wir noch an einigen "runden" Geburtstagen von aktiven und passiven Mitgliedern mitfeiern und wurden stets aufs Beste mit Speis und Trank versorgt. Auch für die Jugendarbeit wurde wieder viel getan. 22 neue Musikschüler haben sich angemeldet, die ab Januar 2003 von unserem Dirigenten in Orchesterform ausgebildet werden. Auch 10 neue Blockflötenschüler werden ihre Ausbildung beginnen.

2003 Wieder geht ein erfolgreiches Vereinsjahr zu Ende. Mit insgesamt 50 öffentlichen Auftritten in großer und kleiner Besetzung inklusive 2 Konzerten, 44 Proben, dem altFaschingsball und unserem Frühlingsfest konnte niemand über Langeweile klagen. Der in diesem Jahr beim Frühlingsfest erstmals veranstaltete Freitagabend für Junge und jung gebliebene mit "Matzepan" war ein großer Erfolg und wird auch 2004 wieder stattfinden. Unglücklicherweise fiel der Samstag Abend buchstäblich ins Wasser, da auf Grund der sintflutartigen Regenfälle viele Keller in Neuler überschwemmt wurden. Leider mussten wir von unserem ehemaligen aktiven Vereinskameraden Edwin Schips Abschied nehmen. Unsere passiven Mitglieder Fr. Stegmaier - die Witwe unseres ehemaligen Dirigenten Franz Stegmaier und Pfarrer Josef Manz wurden ebenfalls von uns auf ihrem letzten Gang begleitet. Außerdem umrahmten wir die Beisetzung von Gemeinderatsmitglied Hubert Schüll und von Franz Hofbauer mit Trauermusik. Im Oktober umrahmten wir den Festakt im Rahmen der Verabschiedung unseres langjährigen Seelsorgers Pfarrer Eugen Schneider musikalisch. Daraus ergibt sich die leidige Tatsache, dass unsere Gemeinde keinen eigenen Pfarrer mehr hat. Diese Aufgabe übernahm im Rahmen der Seelsorgeeinheit Pfarrer Josef Höfler. Zwei Musikerhochzeiten und diverse runde Geburtstage werden allen in bester Erinnerung bleiben. Gerade solche Anlässe, wo auch einmal Zeit ist, gemütlich beisammen zu sitzen, fördern und stärken die Kameradschaft innerhalb des Vereins. A pro pro Gemeinschaft - leider musste der Kameradschaftsabend dem vollen Terminkalender weichen - eine leidige Tatsache, der nicht zur Gewohnheit werden darf. Wie bereits in der letzten Generalversammlung angekündigt, lag der Schwerpunkt 2003 beider Jugendausbildung. Die im Februar neu gestartete Bläserklasse, die Blockflötenkurse und Gitarrenkurse, die reichlich Anklang fanden, sowie die 4 erfolgreichen Auftritte unserer Jugendkapelle sind gute Beispiel für die rege Jugendarbeit. Das bei den Jugendkritikspielen in Hofen erreichte "sehr gut" unseres Jugendorchesters war sicher ein Höhepunkt des abgelaufenen Vereinsjahres. Des weiteren fanden im August die Jugendfreizeit und im Dezember Weihnachtsfeiern statt. Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde wurde eine Nachtwanderung mit "Gruseleinlage" organisiert. Neben all diesen Aktivitäten fanden 9 Ausschusssitzungen statt.